Aktuelle Aufführungstermine 2024:
Rudolf Steiner: Der Hüter der Schwelle

Sonntag, 16. Juni, 15h, Friedrich Eymann Waldorfschule, Feldmühlgasse 26, 1130 WienFlyer
Samstag, 22. Juni, 15h Grünes Goetheanum, Weilrod-Riedelbach, Deutschland → Flyer
Montag, 24. Juni, 15h Schloss Hohenfels, 78355 Hohenfels, Deutschland
Samstag, 20. Juli, 16h Haus Freudenberg, Prinz-Karl-Straße 16, 82319 Starnberg, Deutschland

Kartenreservierung: info@odysseetheater.com oder Tel.: +43 (676) 9 414 616 → Flyer alle Termine

Don Karlos

Aus Odysseetheater
Philipp II. und Elisabeth von Valois
(Don Carlos)
Infant von Spanien
Ein dramatisches Gedicht
Friedrich Schiller
2009

Personen

Philipp II, König von Spanien. Imre Szanto
Elisabeth von Valois, seine Gemahlin. Margherita Ehart
Don Karlos, der Kronprinz. Leif-Börge Struck
Alexander Farnese, Prinz von Parma, Neffe des Königs. Yalda Bakhtiarnia
Infantin Clara Eugenia, ein Kind von drei Jahren. Viviane Bergen
Herzogin von Olivarez, Oberhofmeisterin. Elfriede Schmidt
Marquisin von Mondecar, } Damen der Königin. Eva-Maria Ochs
Prinzessin von Eboli und Elisabeth Meixner
Gräfin Fuentes Elfriede Schmidt
Marquis von Posa, ein Malteserritter. Wolfgang Peter
Granden von Spanien:
Herzog von Alba. Peter Palmisano
Graf von Lerma, Oberster der Leibwache. Philipp Pappenscheller
Herzog von Feria, Ritter des Vlieses. Yalda Bakhtiarnia
Herzog von Medina Sidonia, Admiral. Christian Przidal
Don Raimond von Taxis, Oberpostmeister. Georg Tüchert
Domingo, Beichtvater des Königs. Walter Vogl
Der Großinquisitor des Königreichs. Wolfgang Peter
Der Prior eines Carthäuserklosters. Johann Potakowskyj
Ein Page der Königin Diana Hofmann
Don Ludwig Mercado, Leibarzt der Königin. Thomas Schürer-Waldheim
Mehrere Damen und Granden. Pagen. Offiziere.
Die Leibwache und verschiedene stumme Personen.
Pascal Bergen
Regie:  Wolfgang Peter

Inhalt

König Philipp II.

In der Sommerresidenz Aranjuez treffen Don Karlos und sein Jugendfreund Marquis von Posa einander nach langer Zeit wieder. Posa ist gerade aus Brüssel angekommen und mittlerweile Abgeordneter der niederländischen Provinzen. Er will Karlos davon überzeugen, sich als Statthalter in die unruhige Provinz schicken zu lassen. Der Prinz erzählt seinem Freund verzweifelt, dass er noch immer seine ehemalige Verlobte Elisabeth liebt, die nun die Frau seines Vaters König Philipp geworden ist. Posa arrangiert daraufhin ein Treffen zwischen Karlos und der Königin, in dessen Verlauf Karlos seiner Stiefmutter seine Liebe gesteht.

Prinzessin Eboli und Don Karlos

Zurück in Madrid, bittet Karlos den König um die Statthalterschaft; König Philipp aber vertraut ihm nicht genug und zieht den Herzog von Alba vor. Draußen erhält der Infant einen Liebesbrief, für dessen Absenderin er die Königin hält. Er folgt der darin enthaltenen Aufforderung, sich in ein entlegenes Kabinett des Schlosses zu begeben, findet dort jedoch die Prinzessin Eboli vor, die ihm ihre Liebe gesteht. Karlos erfährt aus einem Brief, dass die Prinzessin von König Philipp begehrt wird; er gesteht ihr seine Liebe zur Königin und beleidigt die Prinzessin mit dieser Zurückweisung zutiefst. Herzog Alba und Pater Domingo verbünden sich unterdessen gegen Karlos; sie überzeugen Eboli, Karlos' Liebe zur Königin an deren Gemahl zu verraten und fordern sie auf, belastende Schriftstücke von der Königin zu stehlen. Karlos berichtet Posa heimlich in einer Kartause von seinen Geschicken. Posa hält den Prinzen davon ab, den Brief des Königs an Eboli der Königin zu zeigen und gemahnt ihn an seine Ziele.

König Philipp II. und Marquis von Posa

Der König fühlt sich inzwischen von seiner Frau betrogen. Alba enthüllt ihm das Treffen zwischen Königin und Karlos, und Domingo berichtet von Gerüchten im Volk, dass die Infantin nicht natürliches Kind des Königs sei, sowie einer Beichte der Prinzessin Eboli, worauf Philipp sich entschließt, Frau und Sohn töten zu lassen. Er wähnt sich von allen verlassen und kommt auf den Gedanken, den Marquis von Posa zu seinem Berater zu machen. Posa weist die Bitte des Königs zunächst zurück und gibt sich als Freiheitskämpfer. Der König, beeindruckt, macht ihn zum Minister und trägt ihm auf, das Verhältnis zwischen Karlos und der Königin zu untersuchen.

Elisabeth und Posa

Der Marquis sucht sodann Elisabeth auf und macht mit ihr aus, dass Karlos gegen den König rebellieren und heimlich nach Brüssel gehen solle. Dann überbringt er Karlos einen Brief von der Königin und erbittet dessen Brieftasche. Die Königin hat unterdessen den Diebstahl von Briefen aus einer Schatulle entdeckt und bezichtigt den König. Es kommt zum Streit. Der Marquis überbringt dem König die Brieftasche Karlos'. Philipp entdeckt den Brief der Prinzessin Eboli an seinen Sohn; er versieht den Marquis mit uneingeschränkter Handlungsvollmacht und verfasst einen Haftbefehl gegen den Infanten. Graf Lerma gibt diesen Vorfall an Karlos weiter, der daraufhin bestürzt zur Prinzessin Eboli läuft, in der er seine letzte Vertraute sieht. Dort verhaftet ihn Posa. Die Prinzessin gesteht der Königin nun den Diebstahl der Briefe. Posa berichtet der Königin von einem Plan und fordert sie auf, den Königssohn an seinen alten Schwur zu erinnern, einen neuen Staat zu schaffen.

Der Marquis besucht Karlos im Gefängnis und klärt diesen über die falschen, ihn (Posa) kompromittierenden Briefe auf, die er dem König zugespielt hat. Herzog Alba kommt und erklärt Karlos als frei, der ihn aber wegschickt, weil er die Freiheit nur vom König selbst empfangen will. Nach Albas Abgang berichtet Posa über den Verrat der Eboli und enthüllt dem Infanten seinen ganzen Plan, sich für den Freund zu opfern. Plötzlich hört man einen Schuss, und der Marquis sinkt tödlich getroffen zu Boden. Der König erscheint, um seinen Sohn freizugeben, der ihn aber als Mörder ablehnt. Karlos spricht über das edle Gemüt seines ermordeten Freundes und dessen Plan. Überdies ruft er die Schuld des Königs ins Bewusstsein. Ein Offizier der Leibwache berichtet von einem Aufstand der Bürger in der Stadt, die Karlos frei sehen wollen. Lerma überredet den Thronfolger zur Flucht nach Brüssel.

Der König kann nicht fassen, dass Posa sich für seinen Freund geopfert hat. Der Großinquisitor führt ihm seine Fehler vor Augen und verlangt Karlos als Opfer. Dieser hat sich inzwischen, verkleidet als Geist seines Großvaters, in das Zimmer der Königin geschlichen. Dort liefert ihn Philipp dem Großinquisitor aus.


Quelle: „Don Karlos (Schiller)“. Artikel aus Wikipedia. Lizenz: Creative Commons Attribution/Share Alike. Liste der Autoren.