Aktuelle Aufführungstermine 2024:
Rudolf Steiner: Der Hüter der Schwelle

Sonntag, 16. Juni, 15h, Friedrich Eymann Waldorfschule, Feldmühlgasse 26, 1130 WienFlyer
Samstag, 22. Juni, 15h Grünes Goetheanum, Weilrod-Riedelbach, Deutschland → Flyer
Montag, 24. Juni, 15h Schloss Hohenfels, 78355 Hohenfels, Deutschland
Samstag, 20. Juli, 16h Haus Freudenberg, Prinz-Karl-Straße 16, 82319 Starnberg, Deutschland

Kartenreservierung: info@odysseetheater.com oder Tel.: +43 (676) 9 414 616 → Flyer alle Termine

Der Zauberspiegel

Aus Odysseetheater
Schauspiel in zwei Abteilungen
Heinz Brandtner
2009 / 2010

Personen

Teil 1: Der Alte Spiegel
Auf dem ALTEN PLATZ:
Der SPIEGELMACHER Ernst Horvath
BERND, sein Sohn Philipp Pappenscheller
ANTONIA, seine Schwiegertochter Renate Ebermann
AVA, seine Enkelin Julia Ebermann
Der GOLDSCHMIED Johann Potakowskyj
MILENA, seine Frau Eva-Maria Ochs
Manuela Dummert
Der MAGISTER, Besitzer der Apotheke und der umliegenden Häuser Helmut Jahelka
ROSALIA, Putzmacherin Gerda Kohmaier
CORNELIA, ihre Tochter Lara Frei
Der ARME KORBFLECHTER Christian Przidal
PAUL, sein Sohn Georg Tüchert 
MARIA, seine Tochter Diana Hofmann
HANS und MARTHA, die Zwillinge des SCHUHMACHERS Pascal und Viviane Bergen
Der FREMDE Wolfgang Peter
Die Stimme des ERZÄHLERS Imre Szanto
Die GAUKLERTRUPPE:
VIOLETTA, genannt die GAUKLERPRINZESSIN, Tochter des GROSSEN MAGIERS, Leiterin der GAUKLERTRUPPE Margherita Ehart
Der ZWERG UNGUT Wolfgang Peter
ADOLPHO, genannt der IMPRESARIO, Ansager und Zauberer Imre Szanto
RAMIRO, genannt der STARKE MANN Walter Vogl
Der TROMMLER Lukas Ebermann
Die FRAU Veronika Kerschbaum 
Der RIESE Walter Vogl
Die HEXE Diana Hofmann
ORT DER HANDLUNG:  Auf dem PLATZ und in den Häusern ringsherum
ZEIT:  In der ALTEN ZEIT:
Vorspiel
I., II. und III. Akt: 3 Jahre früher, an zwei aufeinander folgenden Tagen
Nachspiel: Ein halbes Jahr nach dem Vorspiel
Teil 2: Der Neue Spiegel
Ein REISENDER Wolfgang Peter
MELANIE, Besitzerin des Cafe "Melancholie" Margherita Ehart
HARRO HELDENWEIN, genannt "HERR ASTRONAUT", Besitzer des Cafe "Zum Astronauten"       Walter Vogl
Der ARCHITEKT Ernst Horvath
Mr. SINGH, Besitzer der Änderungsschneiderei und verschiedener Liegenschaften Johann Potakowskyj
SHEILA, seine Tochter Luz Karazmann
HUGO HUMER, sein Angestellter, früher Leiter einer Autoreparatur‑Werkstätte Helmut Jahelka
IDA, Trafikantin Rosemarie Guttmann
ANTON, Kellner im Cafe "Melancholie" Imre Szanto
ROSA, Besitzerin des Bilderrahmengeschäftes Yalda Bakhtiarnia
CORA, ihre Angestellte Cornelia Plieger
PAUL, Student, derzeit Platzanweiser im Kino Ulrich Radscheit
HAUSL, der alte Kartenspieler Christian Przidal
HERBERT, der junge Kartenspieler
ORT DER HANDLUNG: In den Häusern rund um einen PLATZ in einem kleinen Ort
ZEIT: Gegenwart
1., 2. und 3. Akt: An 3 aufeinander folgenden Tagen 

Nachspiel: 2 Jahre nach dem 3. Akt

Regie:  Wolfgang Peter, Heinz Brandtner

Der Zauberspiegel

Teil 1: Der Alte Spiegel

Der Spiegelmacher und sein Sohn Bernd.
Der Impresario Adolpho, Violetta, der als Frosch verkleidete Zwerg und Ramiro.
Cornelia und der Zwerg Ungut.
Adolpho und Ramiro.
Der Fremde und der Spiegelmacher
Der Fremde mit dem Blauen Hut
Der Zwerg Ungut und Cornelia
Violetta und Ramiro

Auf einem PLATZ in einer kleinen Stadt, in der alten Zeit. Das Leben geht seinen gewohnten Gang: Der APOTHEKER hat ein Auge auf die Frau des GOLDSCHMIEDES geworfen. Der Sohn des SPIEGELMACHERS lebt in Zank und Streit mit seiner Frau ANTONIA. AVA, die Enkelin des SPIEGELMACHERS, und CORNELIA; die Tochter der Putzmacherin, scheinen unzertrennlich...

Bis eines Tages die GAUKLERTRUPPE daherkommt, die ihr aller Leben von Grund auf verändert. Angeführt von VIOLETTA, der Seiltänzerin, sehen wir RAMIRO, den STARKEN MANN, ADOLPHO, den ZAUBERER  - und den ZWERG UNGUT. Am Nachmittag zeigen sie ihre Kunststücke und für die Kinder das Märchenspiel "Der FROSCHKÖNIG". Da gibt es einen Prinzen, den sich die schöne VIOLETTA aus den jungen Männern am PLATZ erwählt hat.

Am Abend steht VIOLETTA allein auf der Bühne. Sie dreht und wendet den GAUKLERSPIEGEL: In seinem Licht kommen aus den Gassen fantastische Gestalten auf den PLATZ, von denen manche eine deutliche Ähnlichkeit mit seinen Bewohnern aufweisen: Der APOTHEKER als armer Bettler, der KORBFLECHTER als reicher Kaufmann...

Da sieht so mancher eine Gelegenheit, seine geheimen Pläne zu verwirklichen: Der APOTHEKER, der GOLDSCHMIED, der Sohn des SPIEGELMACHERS, aber auch CORNELIA. Sie alle suchen die Hilfe des ZWERGES. Ränke werden geschmiedet, viel Geld ist im Spiel, echter (und falscher) Schmuck wird angeboten, ja sogar der Kuss einer Jungfrau versprochen!

Aber der ZWERG durchschaut sie alle. Er wird sich rächen für versuchten Betrug und obendrein für die schlechte Behandlung durch seine Prinzipalin ... denn er hat die Macht: Der Vater VIOLETTAS, der GROSSE MAGIER, hat ihm vor seinem Tod einen anderen SPIEGEL anvertraut, der dem SPIEGEL der VIOLETTA täuschend ähnlich sieht, aber noch ganz andere Dinge bewirkt.

Von allen unbemerkt vertauscht der ZWERG am 2.Tag die SPIEGEL und so nimmt das Unheil seinen Lauf: Erst trifft es den finsteren Sohn des SPIEGELMACHERS, dann seine Frau ANTONIA und wer weiß, was sonst noch alles geschehen wird an diesem Abend - denn VIOLETTA beherrscht den SPIEGEL nicht mehr?

Da taucht plötzlich der FREMDE auf, in seinem langen schwarzen Mantel, und macht dem Spuk ein Ende ... Allerdings, da ist noch eine Rechnung zu begleichen zwischen dem ZWERG und dem APOTHEKER, die dieser nicht überleben wird ... und CORNELIA wird ihre Freundin nie mehr wieder sehen ...

Im Vorspiel und Nachspiel, 3 Jahre nach dem Besuch der GAUKLERTRUPPE auf dem PLATZ, erzählen uns der SPIEGELMACHER und der FREMDE, was sich seit damals verändert hat.

Teil 2: Der Neue Spiegel

Auf einem Platz in einer kleinen Stadt: 2 Cafés, ein Kino, eine Trafik, ein Bilderrahmengeschäft, eine Änderungsschneiderei ...Da gibt es einen Herrn ASTRONAUT und den Magazineur HUMER, die Trafikantin IDA, den Kellner ANTON und die Kartenspieler ... Sie alle sind verstrickt in Intrigen und Machinationen. Die wären vielleicht gar nicht so ernst zu nehmen, gäbe es da nicht noch einen gewissen Mr. SINGH, den Besitzer der Änderungsschneiderei. Bei ihm laufen alle Fäden zusammen ...

Ein Reisender kommt hierher. Er sucht den SPIEGEL einer Bekannten, die einmal hier gewohnt hat. In ihrer damaligen Wohnung lebt jetzt ein Architekt. An der Wand in dem Zimmer sind noch die Spuren zu sehen, dort,  wo der SPIEGEL damals gehangen ist.

Weil der Verbleib des SPIEGELS  unbekannt ist, möchte der Reisende wenigstens einen ähnlichen SPIEGEL erwerben. In dem Bilderrahmengeschäft wird er von der sehr hübschen Verkäuferin CORA recht unfreundlich behandelt. Als er aber eine Zeichnung des SPIEGELS vorlegt, die vom Architekten nach den Umrissen an der Wand angefertigt wurde, wird CORA plötzlich sehr freundlich. Sie macht ihm sogar einen zweideutigen Antrag, den der Reisende aber zurückweist. Doch schenkt er ihr die Zeichnung des SPIEGELS zum Abschied.

So bleibt ihm schließlich doch nichts übrig als der Gang in die Änderungsschneiderei. Wie es dort zugeht, hat ihm die Trafikantin IDA genau erklärt: Gegen einen entsprechenden Geldbetrag erhält er die Information, dass sich der SPIEGEL in den Magazinen befindet und nach einem 2.Besuch findet er in  seiner Hosentasche sogar den Schlüssel dazu.

Mr. SINGH aber hält den Reisenden für einen Spion, der ausgeschickt wurde, um seinen dunklen Machenschaften nachzuspüren. Er beauftragt den Magazineur HUMER, diese Angelegenheit heute Abend "ein für allemal" zu erledigen.

Der Reisende wohnt in der Frühstückspension des Café MELANCHOLIE. Mit seiner Besitzerin, der schönen Frau MELANIE, verbindet ihn eine tiefe gegenseitige Sympathie. Und doch gerade heute, am letzten Abend vor seiner Abreise, verlässt er sie mitten in einem bedeutsamen Gespräch. Eine innere Unruhe treibt ihn zu den Magazinen. Er schlägt die Warnungen der Trafikantin und des Architekten in den Wind.

Im hintersten Gewölbe der Magazine findet er endlich den SPIEGEL. In diesem Augenblick erscheint HUMER: Es kommt zu einer heftigen Auseinandersetzung, die durch einen besonderen Zufall für HUMER tödlich endet. Der SPIEGEL ist zerbrochen und der Reisende verlässt fluchtartig das Gewölbe.

2 Jahre später: Im Nachspiel, in einem Gespräch zwischen dem Architekten und dem Reisenden,  erfahren wir, was seit damals  geschehen ist. Viel hat sich verändert seitdem auf dem Platz. Mr. SINGH und CORA sind verschwunden und es gibt jetzt auch keine Intrigen und Machinationen mehr. Der Reisende ist wieder zurückgekehrt aus der großen Stadt, zurück auf den Platz zu der schönen Frau MELANIE. Für sie hat er jetzt einen neuen SPIEGEL anfertigen lassen nach der Zeichnung des Architekten, die auf seltsame Weise zu ihm schließlich wieder zurückgefunden hat. Ob das jetzt das Ende aller Spiegelgeschichten ist?